Geriebene Mandeln sind vielen Menschen als gemahlene Mandeln ein Begriff, der nicht nur zur Weihnachtszeit in aller Munde liegt. In der Qualität und der genauen Herstellung zeigen sich Unterschiede, die auch von einem Laien zu erkennen sind. Je nach Verwendung spielt es keine Rolle, ob die Mandeln zusätzlich verarbeitet sind oder nicht.

Bei Mandeln ist ein Mindesthaltbarkeitsdatum vorgegeben, welches bei geriebenen Mandeln kürzer ausfällt als bei ganzen Mandeln. Vor allem bei geöffneten Packungen ist darauf zu achten, dass dieser nach jeder Entnahme dicht verschlossen wird. Die Verwendungsmöglichkeiten zeigen sich überwiegend, aber nicht ausschließlich beim Backen.

Geriebene Mandeln Empfehlungen im Vergleich

Happy Belly blanchierte und gemahlene Mandeln

In 5 Packungen mit je 200 Gramm bieten sich die gemahlenen Mandeln von Happy Belly an. Diese wurden vor dem Mahlen blanchiert, wodurch sich die helle Farbe ergibt. Die Zusammensetzung ist rein, wodurch eine Nutzung von Veganern problemlos möglich ist. Sie eignen sich insbesondere für verschiedene Backwerke. Der Hersteller empfiehlt, dass die Mandeln nach dem Öffnen in einem luftdichten Behälter aufzubewahren sind.

Süssundclever.de Bio Mandeln blanchiert und gemahlen

In 1000 und 500 Gramm werden die gemahlenen Bio Mandeln von süssundclever.de angeboten. Sie sind sehr fein gemahlen und eignen sich somit für alle Backwerke. Der Anbau und die Weiterverarbeitung erfolgt nach ökologischen Richtlinien DE-ÖKO-003. Bei der Verpackung wird ebenfalls auf den ökologischen Gedanken geachtet. Für eine längere Haltbarkeit werden die Mandeln stets in Packungen mit je 250 Gramm abgefüllt.

Metuso Mandelmehl

Als 1000 Gramm Packung mit einem wiederverschließbaren Verschluss. Es lässt die Menge entnehmen, die benötigt wird, auch sehr kleine Mengen. Der Hersteller weist darauf hin, dass bei der Herstellung Kleinstmengen anderer Nüsse in die Packung geraten können. Mit diesen sehr feinen Mandeln lässt sich bis zu 30 Prozent des herkömmlichen Mehls ersetzen. Auch eine Alternative zu gemahlenen oder geriebenen Mandeln ist damit gegeben. Ob in Müsli, als Panade oder in anderer Form, die Nutzung ist umfangreich.

JETZT ENTDECKEN
Wie viele Kalorien hat eine Wassermelone pro 1 kg?

Geriebene Mandeln im Test – Worauf ist zu achten?

Von Lebensmitteln aller Art werden nur selten offizielle und unabhängige Tests durchgeführt. Qualitätsunterschiede in einem gewissen Rahmen sind normal, da es sich um natürliche Produkte handelt. Weitere Unterschiede ergeben sich durch die verschiedenen Herstellungsverfahren. Die Unterschiede sind im Vergleich der geriebenen Mandeln in mehrere Bereiche einzuordnen, die immer wieder aufs Neue zu beurteilen sind.

  • Fettgehalt
  • Kaloriengehalt
  • Nährstoffzusammensetzung
  • Geschmack
  • Farbe
  • Qualität
  • Backverhalten
  • Preis-Leistungsverhältnis

Diese Punkte lassen sich nur jeweils für eine Charge beurteilen. Teilweise ist keine direkte Vorgabe der Meinung gegeben, da auch der persönliche Geschmack und die Vorlieben eine wesentliche Rolle spielen. Ein weiteres Kriterium zeigt sich bei der Angabe, ob es sich um ein entöltes, teilentöltes oder nicht entöltes Produkt handelt. In der Regel sind gemahlene und geriebene Mandeln nicht entölt.

Sind blanchierte Mandeln eine Alternative zu Mandelmehl?

geriebene-mandelnDer Unterschied zwischen geriebenen beziehungsweise gemahlenen Mandeln und Mandelmehl bezieht sich auf die Körnung. Mandelmehl ist sehr fein und lässt sich entsprechend vielseitig verwenden und herkömmliches Mehl ganz oder anteilig ersetzen. Geriebene Mandeln sind etwas gröber und geben den Backwerken eine entsprechende Struktur.

Je nach persönlichen Vorlieben sind geriebene Mandeln oder das feinere Mandelmehl zu bevorzugen. In den Verwendungsmöglichkeiten sind die beiden Varianten gleich zu betrachten.

Bei genauer Betrachtung zeigt sich ein Unterschied, der auch vom jeweiligen Hersteller und den Verfahren abhängt. Richtiges Mandelmehl ist entölt. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich theoretisch betrachtet um sehr fein gemahlene Mandeln.

Sind abgelaufene Mandel gefährlich?

Wie auch bei anderen Lebensmitteln gilt auch für Mandeln, dass sie weder gefährlich noch ungenießbar sind, wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist. Die Lagerung wirkt sich erheblich auf die Haltbarkeit aus. Bei einer trockenen und kühlen Lagerung, vorzugsweise in einer dunklen Umgebung, lässt sich die Haltbarkeit steigern. Ebenso wichtig ist, dass die Verpackung unversehrt oder wieder dicht verschlossen ist.

  • Schimmelbefall
  • Veränderter Geruch
  • Veränderter Geschmack
  • Ranzig
  • Schädlingsbefall bei geriebenen Mandeln
JETZT ENTDECKEN
Milchreis wird nicht weich – Was tun?

Bei höheren Temperaturen kann sich das Fett der Mandeln verändern, was dazu führt, dass diese ranzig werden. Entsprechend dem hohen Fettgehalt ist dies keine Seltenheit und am Anfassen und Riechen zu erkennen.

Von einem Verzehr wird allerdings von verdorbenen Mandeln abgeraten. Diese sind durch verschiedene Merkmale zu erkennen, die auch von einem Laien klar zuzuordnen sind.

Preisvergleich durchführen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sind geriebene Mandeln gesund?

Wenn es um die Nährstoffe von Mandeln geht, spielt es keine Rolle, ob es sich um geriebene Mandeln handelt oder nicht. Einen Unterschied beim Nährstoffgehalt ergibt sich durch die Frage, ob es sich um blanchierte oder naturbelassene Nüsse handelt. Es sind verschiedene Nährstoffe enthalten, die im Rahmen einer gesunden Ernährung nicht fehlen dürfen.

  • Gesunde Fette
  • Pflanzliches Eiweiß
  • Ballaststoffe
  • Magnesium
  • Vitamin E
  • Verschiedene B Vitamine
  • Zahlreiche Antioxidantien

Durch die Einwirkung von Hitze, ob beim Blanchieren oder später beim Backen reduziert sich der Nährstoffgehalt. Werden Mandeln im Ganzen als Snack oder geriebene Mandeln als Teil des Müslis auf den Speiseplan gesetzt, kann von der vollen Vielfalt gesunder Nährstoffe profitiert werden. Es wird ein natürlicher Schutz vor freien Radikalen geboten und die Darmflora gefordert.